Business-Kleidung

Im Business ist der Dresscode noch immer wichtig. Das Aussehen ist eher formell und geschäftsmäßig. Für die Herren sind das ein gutgeschnittener Anzug mit Krawatte und saubere Schuhe. Die Damen können mehr variieren. Aber auch hier ist es eher das Kostüm mit Bluse, Blazer und Rock bis zu den Knien. Oder eben der klassische Hosenanzug. Das Farbschema für beide ist eher dunkel und dezent. Es gilt: je dunkler die Kleidung, desto höher die Position im Unternehmen. Mit der Kleidung sollen dem Gegenüber Führungskraft, Kompetenz und Seriosität signalisiert werden. Hier ist Stilsicherheit bis ins kleinste Detail gefragt. In kreativen Branchen ist die Jeans meist schon als korrekte Arbeitskleidung akzeptiert.

Man wird bei Facebook oder Google wohl eher Menschen in Jeans und T-Shirt antreffen. In anderen Sparten wie dem Handwerk wechselt die Bezeichnung dann zu Berufsbekleidung oder Arbeitskleidung. Obwohl auch hier ein einheitliches Bild und eine Zuordnung durch die Kleidung erfolgt: Der Heizungsmonteur, der in seinem Blaumann ins Haus kommt. Oder die Maler, die in ihrer meist weißen Arbeitskleidung zu sehen sind. Etwas Besonderes stellt auch die Kluft der Schornsteinfeger dar: Pechschwarz und einer Uniform ähnelnd.

Es ist immer noch gültig: Kleider machen Leute. Wir Menschen werden auch heute noch oft zuallererst nach unserem äußeren Erscheinungsbild beurteilt, sowohl im Berufs- wie auch im Privatleben.

Die Bedeutung des Marketings

Als Marketing bezeichnet man die Aktivitäten eines Unternehmens, die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen so zu präsentieren, dass ein Käufer die Waren gerne kaufen oder die Dienstleistungen in Anspruch nehmen möchte. Die Unternehmen entwickeln dazu Konzepte, um auf die Bedürfnisse, Erwartungen und Ansprüche der Kunden einzugehen und sie zu erfüllen. Die Kaufentscheidung soll durch diese Konzepte maßgeblich beeinflusst werden. Marketingmaßnahmen sind vielfältig. Es werden Flyer verteilt, Plakate aufgehängt, Werbeanzeigen geschaltet oder Beilagen zu Tageszeitungen produziert. Ebenfalls beliebt sind kleine Give-aways wie Kugelschreiber, Schlüsselanhänger oder Feuerzeuge. Größere Unternehmen oder Marken schalten auch Radio- und Fernsehwerbung.

Der persönliche Kontakt zum Kunden ist ebenfalls eine Marketingmaßnahme. Die Bindung und das Vertrauen zum Unternehmen und das Produkt sollen erhalten beziehungsweise verstärkt werden. Außenwirkung und Imagepflege spielen eine Rolle, zum Beispiel durch soziales Engagement der Unternehmen bei Aktionen oder durch Unterstützung von Wohltätigkeitsorganisationen. Fazit: Tue Gutes und sprich darüber. Immer größere Bedeutung gewinnt das Online-Marketing via Social Media oder E-Mail. Wir kennen alle die Werbung auf Facebook, Instagram oder Twitter. Auch auf YouTube laufen Werbespots. Online-Händler locken mit Rabatt-Aktionen: „buy one … get 40 Percent off on your next purchase“. Marketing ist ein Instrument, um die Bekanntheit eines Unternehmens oder Produktes und somit den Verkauf und Umsatz zu steigern.